14.02.2013

Amazon: Boykott - warum nicht?

von Volker

Ob die ARD-Dokumentation von gestern unsere Regierungsparteien an Ihre Verpflichtung - an ihren Eid gegenüber der Bevölkerung - erinnert, Menschen zu dienen und nicht den Märkten, bleibt fraglich. Eher nicht, die Interessen einer ausufernden Wirtschaftslobby werden dies zu verhindern wissen.

Ich hoffe allerdings, dass dieser Bericht genug Menschen/Verbraucher aufrüttelt und eigenes Konsumverhalten auf den Prüfstand stellt.

Lesen Sie dazu auch eine Stellungnahme von »heuteschongedacht« >>

Wir, die Konsumenten, besitzen wohl die Möglichkeit der freien Entscheidung, Amazon (und alle, die am Menschenhandel verdienen) zu boykottieren, und zwar solange, bis diese menschenunwürdigen Zustände ein Ende finden!


Und dies nicht nur bezogen auf Amazon. Denken Sie bitte darüber nach.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ja ich denke darüber nach .. schwupps .. schon erledigt :-)
ich bestelle weiterhin bei Amazon! Es ist bequem, manN hat ein 24 Std. Shopping-Erlebnis, wenn auch "nur" virtuell, und um einiges preiswerter als als im Laden ist es allemal!
Also .. WARUM bitte sollte ich Amazon meiden? Es würde sich Null Nada Nix ändern! auch nicht bei ein paar 100 Hanseln die das tun würden.
Träumt weiter, Heut-schon-gedacht bringt es auf den Punkt.

Anonym hat gesagt…

Ich würde Amazon boykottieren, wenn ich dort bestellen würde. Ich bestelle dort nichts, weil die nichts haben was ich wirklich brauche. Ich bin erwerbslos und dadurch musste ich mich gezwungenermassene damit auseinandersetzen, was ich wirklich brauche und was im Grunde nur unwichtiger Tand ist. Ich denke aber auch, dass ein Boykott von Amazon allein nicht viel bringt. Es würde etwas bringen, wenn jeder nur noch das kaufen würde, was wirklich nötig ist, aber leider machen das meist nur Leute, die eben sowieso kein Geld zum konsumieren haben.
Die Pottpflanze

Anonym hat gesagt…

"Es ist bequem, manN hat ein 24 Std. Shopping-Erlebnis," ... kennst Du das Wort mit dem großen A.......