25.04.2013

Medizin brutal - Vermarktung Mensch

von Volker

Ein Kommentar von mir, zu dem Beitrag »Organhandel finanziert Rebellen?« von Eifelphilosoph (der Nachrichtenspiegel):


Was die erwähnte Ausbildung von Chirugen betrifft, ist der Beitrag sehr ernst zu nehmen.


In allen Kliniken muß sich der Patient vor einer anstehenden OP mit seiner Unterschrift! einverstanden erklären; damit sichern sich die Kliniken ab.
Den meisten ist oft nich bewußt, dass ihr Körper dabei auch als Lern/Lehrmaterial herhalten muß, und fragen auch nicht nach, wer sie letztendlich operieren wird.

Auf diese versteckte Tatsache wird von seiten der Kliniken nicht ausdrücklich darauf hingewiesen. Der Patient könnte zu viele Fragen stellen, sogar eine OP/Behandlung verweigern.

In akuten Notfällen hat man meist keine Entscheidungsmöglichkeit mehr. Aber, in den meisten Fällen sollte man nicht leichtgläubig sein und zwingend andere Meinungen einholen sowie berechtigte Fragen stellen.
Wir sollten immerhin bedenken, dass über die Medizin satte Gewinne eingefahren werden, dafür spricht schon die Privatisierung der Krankenhäuser zu medizinischen Großbetrieben.
Nicht zu vergessen: Die Zulieferfirmen …! Wer künstliche Hüftgelenke und Sonstiges herstellt, produziert unter wirtschaftlichen Bedingungen und benötigt dafür auch einen einträglichen Absatzmarkt. Also den Menschen.

Ein erschreckendes Beispiel:
Vor Jahren befand ich mich für drei Tage in einer Klinik, deren Namen ich hier nicht nennen werde.
Neben mir lag ein Mann, der für die Erfolge eines Prof. XXX wichtig war (Magenkrebs). Ihm wurde der Magen entfernt und die Speiseröhre direkt an den Darm angeschlossen, obwohl es absehbar war, dass er nicht mehr lange zu leben hatte. Diese OP führte Prof. XXX nicht selbst durch, er wurde lediglich hinzugezogen, als der Patient während der OP am verbluten war.

Dem Operierten kam nach dieser Operation mehrmals täglich sein Darminhalt über die Speiseröhre aus dem Mund, bis er selbst den Wunsch äußerte, sterben zu können.
So mag sich jeder seine eigenen Gedanken darüber machen. Im Fall des geschilderten Patienten, mußte sein nahender Tod dazu noch durch unsinnige Qualen - für die persönliche Eitelkeit eines Mediziners (?) herhalten.

Soweit ich mich noch daran erinnern kann, war diese Operation ein Experiment.

Medizin brutal…

Keine Kommentare: