27.09.2013

Japan - neues Spiel mit weiterem tödlichen Risiko nach Fukushima?

von Volker

Der Mensch ist darauf programmiert, dass, wenn er sich freiwillig eine Hand amputiert, er sich darüber erfreut, die andere Hand ebenfalls amputieren zu dürfen. Wenn diese Selbstverstümmelung dazu noch reichlich belohnt wird, klickt er auf >>weiter>> und aktiviert seine angestrebte Selbstzerstörung.

Die atomare Katastrophe in Japan/Fukushima bedroht nicht nur die japanische Bevölkerung, sie ist als eine globale Bedrohung anzusehen, der wir nichts entgegenzusetzen haben. Wir sind den Auswirkungen, dem Ergebnis menschlicher Intelligenz hilflos ausgesetzt. Wieder einmal.

Die japanische Atomlobby will weiterhin Atomkraftwerke in Betrieb nehmen, obwohl sich Fukushima in eine radioaktive Hölle verwandelt hat.
Kein Gedanke daran, dass wir weltweit Atomkraftwerke zwingend abschalten müssten. Wen interessiert schon das Überleben und die Zukunft der Menschheit, solange Großkonzerne sowie ihre Aktionäre über Leben und Überleben entscheiden dürfen.
 

Keine Angst
Alle Atomkraftwerke in Europa werden (wieder einmal) einer Überprüfung (?) unterzogen, damit uns allen klar wird, dass wir einer todbringenden Technologie vertrauen dürfen/müssen.
Eben: alternativlos.
Für die Sicherheit eines möglichen Restrisikos garantieren uns Experten, Kraftwerksbetreiber sowie Politiker mit Verantwortung.

In meiner Stadt lebt ein russischer Auswanderer, der an Krebs erkrankt ist: Hautkrebs, Nasenkrebs, wahrscheinlich sind auch seine Augen von Krebs betroffen.
Tschernobyl ...

Keine Kommentare: