29.11.2013

Jutta Ditfurth: 30-Tage-Facebook-Sperre gegen mich – aber Facebook sperrt die Seite nicht, die zu körperlicher Gewalt gegen mich aufruft

Jutta Ditfurth

Rechte hatten gedroht, mich bei Facebook als "Fake" zu denunzieren - und kamen offensichtlich damit durch. Seit Montag, 25.11.2013 hat Facebook meine Seite für 30 Tage gesperrt. Ohne Grund. Ich habe mehrfach Beschwerde eingelegt und alle notwendigen Daten angeben, damit meine Identität überprüft werden kann. Facebook antwortet nicht einmal.
Gleichzeitig gibt es eine Facebook-Seite: "Ich würde Jutta Ditfurth gern mal auf die Fresse hauen", die seit zwei Jahren unbeanstandet von Facebook zu körperlicher Gewalt gegen mich aufrufen darf.

https://www.facebook.com/groups/173906022654961

Gegründet für "Alle die schon lange eine Rechnung mit 'ihr'begleichen möchten....Feuer frei!!!", erscheinen dort folgende Meldungen:

"ich dank euch für diese gruppe...diese frau gehört einfach geschlagen! konnte mich gestern bei Maischberger kaum noch halten....aber jetzt weiss ich zumindest dass sie bei mir um die ecke wohnt! Was nicht ist kann ja noch werden..." (Tobi Schmidt).
Herr Schmidt wohnt in Frankfurt-Bornheim.

Christopher Other: "… würde ich ihr gerne eins in die Fresse hauen!!!… Diese Frau ist für mich eine Staatsfeindin ersten Grades..."
(Schreibweisen so im Original] usw. usf.

Noch davor hatte jemand 1 1/2 Jahre erst ohne mein Wissen, dann ohne meine Zustimmung, eine Facebook-Seite unter meinem Namen geführt. Mein Beschwerde bei Facebook blieb ergebnislos. Dieses Fake durfte weitermachen


Anmerkung:
Jutta Ditfurt hatte einen Anwalt beauftragt; das Schreiben wurde mir zugesand.

Keine Kommentare: