04.11.2013

Volksbefragung

von Volker

Angeblich fühlt sich die Masse der digitalisierten Deutschen (Instantbürger) nicht in ihrer Privatsphäre, nicht in ihrer Freiheit beeinträchtigt (Verdrängung), was jeder in diesen Tagen nachlesen kann, und, was die Masse nicht juckt, sollte uns keine schlaflosen Nächte bereiten. Als Rudelmenschen heulen wir dem Rudel hinterher, immer darauf bedacht, nicht daneben zu heulen, nicht aufzufallen, und aus der sicheren Deckung heraus erst einmal abzuwarten, woher der Wind weht, in welche Richtung es angeraten sei, seine Fahne zu schwenken.

Kommentare:

PeWi hat gesagt…

Eine große Mehrheit interessiert sich für gar nichts, nur für ihr Handy mit den entsprechenden Apps. Wie soll man sonst die Berliner Volksbefragung bewerten, wo es sehr viele Nicht für nötig erachtet haben, zur Volksabstimmung zu gehen, um das Wasser zu rekommunalisieren? Es ist den meisten schlicht schnurz, ob die Privaten einen Heidengewinn mit Folge von desolaten Infrastrukturen machen. Hauptsache die neue App ist toll. Es ist nur noch zum kotzen!

frei-blog hat gesagt…

Das mit der Volksabstimmung in Berlin habe ich gar nicht so richtig mitbekommen. Aber es wundert mich nicht. Die Menschen verlernen zusehens das Denken und bilden sich ihre Meinung nach Vorgabe.

PeWi hat gesagt…

... Meinung nach Vorgabe. Du bringst es auf den Punkt!