29.12.2013

Hartz IV-Tagebuch: Mindestlohn mit Ausgrenzung

von Volker

Wie war das mit einem Mindestlohn, der durch einen sogenannten Koaltionsvertrag vertraglich beschlossen wurde.


Man möge der GroKo verzeihen. Die Leute waren eindeutig überfordert, sie machten es sich nicht leicht, kämpften bis zum letzten Atemzug, allzeit bereit für große Aufgaben.


Dabei können sich schon Fehler einschleichen; auch Politiker sind nur Menschen. Nein, nicht wie Du oder ich. Politiker sind eine ganz bestimmte Rasse mit besonderen Genen.

Papier zeigt sich geduldig. Das blöde Volk ebenfalls. Man muß dem Volk nur gezielt und überzeugend einprügeln, dass ein einheitlicher Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet, sogar die Wirtschaft ruiniert. Kurz gesagt: Panik erzeugen. Jedenfalls bei denjenigen, die auf einen Mindestlohn nicht angewiesen sind und keine Vorstellung davon haben, wie es sich anfühlt, arbeiten zu müssen und sich aufstockend von Abfällen zu ernähren.


Mindestlohn ja, aber nicht wirklich. Und schon wird darüber nachgedacht, wer es überhaupt wert sei, einen Mindestlohn zu erhalten.

Keine Kommentare: