10.02.2014

Sotschi - Kampf, Sieg, Niederlage

von Volker
 
In Sotschi schinden sich gerade Sportler von Weltrang, und keiner ist bisher auf die Schnauze gefallen oder von einer präparierten Dose zerrissen worden, was wohl daran liegt, dass amerikanische Kriegsschiffe mit geladenen Rohren das Spektakel sichern, um notfalls Terrorverdächtige die Birne wegzuballern, und, wenn sie schon einmal vor Anker liegen, den russischen Feind gleich mitwegpusten.


Wie kommt der Russe dazu, Milliarden für Brot und Spiele auszugeben, während die Amis kein Geld mehr für irgendwas aufbringen können, Kriegshelden ständig nach Nahrung schreien, damit sich das Armenhaus USA weiter durch die Welt bomben kann.

Der deutsche Sportmichel nimmt dies indes gelassen zu kenntnis, wühlt sich durch Biere und Chips, kleidet sich konform im farbenfrohen, schrillen Outfit seiner Superhelden, um nach den wilden Tagen Siege zu feiern oder ausgiebig zu lamentieren, wir seien eben zu zaghaft, würden nicht alles geben, nicht einmal den Rest eines Bluttropfens, um siegreiche Beachtung zu finden.

Wo ist hier die Pointe?
Es gibt keine.
Fuck the Blogger.

Keine Kommentare: