28.04.2014

Hartz IV-Tagebuch - essen mit Humor

von Volker

Normalerweise bin ich eher abgebrüht als aufgebrüht. Was mich allerdings zum Wahnsinn treiben könnte, sind 500 Gramm »Grüne Soße« in einem Plastikeimer, die bostonlike im Kühlschrank explodiert und ihn saumäßig eingrünt. Nach Hausfrauenart, wie der Erzeuger verspricht.
Danke, das war's nun. Zu den Pellkartoffeln gibt es ausgelassene Butter und ein einsames Spiegelei.

Wie ... »wie kommt der Arbeitslose zu Grüne Soße, Butter und Ei? ... der arbeitet doch nix ... «
So manche Bemerkungen gehen mir dermaßen auf den Senkel, dass ich meine Kinderstube vergessen und genüsslich 'draufhauen könnte. Auf den Kopf, der solche Meinung erdenkt.
Die Folgen meines letzten Tafelbesuches darf ich nun unter mühevoller Kleinarbeit wegwischen. Ist auch Arbeit, die mich den 30 Cent-Verlust  - unter harten Arbeitsmarktbedingungen -  vergessen lässt.

Nur kein Neid ... Ihr Kühschrank ist noch sicher.

Keine Kommentare: