23.10.2014

Hartz IV-Tagebuch – mehr Aufrüstung, weniger Mensch

Seit einigen Jahren werden für ALG II-Bezieher keine Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Immerhin war es bis dahin noch ein Grundbetrag, der es dem zukünftigen Armutsrentner ermöglichte, aufstockend ein paar Euro mehr in der Tasche zu haben.

Sie sind es nicht wert.
Die zukünftigen Alten ohne Vermögen werden mit einer Grundsicherung leben müssen, die einem Hartz IV-Regelsatz gleichzusetzen ist. Keinen Cent mehr, um im Alter die verbleibenden Lebensjahre menschenwürdig beenden zu können.
Aber, mit altersbedingten Gebrechen Gewinne zu erzielen, dafür funktionieren die Alten noch, solange, bis sie bestmöglichst abgeschöpft wurden.

Früher sah ich keine alten Menschen in Müll wühlen – wie Obdachlose.

1 Kommentar:

nachtschatten_ hat gesagt…

Ich gehe mal einen Schritt weiter. Als ich Jugendlicher war (hey, das ist nur gute zwei Jahrzehnte her), gab es zwar Obdachlose und es gab Leute, die gebettelt haben, aber selbst die haben keinen Müll durchsucht. Das habe ich 1991 bewußt das erste Mal in Polen gesehen. Hat mich geschockt. Ich hätte nicht gedacht, da das nur wenige Jahre später in Deutschland ein üblicher Anblick werden würde.