12.01.2015

Angst als Mittel politischer Ziele

Ich habe es mit Schrecken gelesen, ich habe es befürchtet.
Frankreich mobilisiert 10.000 Soldaten, um das Land angeblich vor weiteren Anschlägen zu schützen, was das Ausmaß der Bedrohung zwingend erfordert.

Gleichzeitig werden hierzulande schärfere Gesetze gegen die Bekämpfung des »Terrors« gefordert, u. a. eine flächendeckende Vorratsdatenspeicherung einzuführen, um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten, Angriffe auf unsere Freiheit zu verhindern.
Medien trommeln lautstark, dass wir mit einer Welle zurückkehrender Islamisten zu rechnen hätten, die sich dafür ausbilden liesen, Anschläge zu planen und auszuführen.

Steinchen für Steinchen. Alles fügt sich nahtlos zu einem Ganzen. Pegida, als gewolltes notwendiges Steinchen, auch in Deutschland den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu rechtfertigen?

Ich darf nochmals daran erinnern, dass vor einigen Jahren das Grundgesetz dahingehend geändert wurde, den Einsatz der Bundeswehr, mit allen verfügbaren Waffen, auch im Inneren zu legitimieren. Still und heimlich, von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, von den Medien nicht thematisiert.

Ich kann mir sogar ein weiteres Steinchen vorstellen: einen vergleichbaren Anschlag, wie in Frankreich geschehen.
Dies verbuchen Sie bitte als reine Verschwörungstheorie, jenseits von Gut und Böse.

Bild zündelt inzwischen – wieder einmal – in erbärmlicher Weise an den geistigen Sprengstoffgürteln gehirnloser, christlicher Rassisten herum:
»Die Gesichter des Terrors – die Typologie des Terrors«.
(...was sind das für Typen, die töten, Angst und Schrecken verbreiten und den gefährlichen Terror nach Europa bringen?...)

Die hierbei unterschwellig mitgeteilte Antwort, bildlich dokumentiert,  lautet eindeutig: anomale Nichtmenschen.

Steinchen für Steinchen... bis sich alles wieder zu einem Ganzen fügen lässt, bis alle wieder schreiend nach einer starken Hand verlangen. Nach einer Führerpersönlichkeit, nach Ausgrenzung und Verfolgung, nach Hinrichtung und Gaskammer.

1 Kommentar:

nightowl hat gesagt…

Angst ist das Eine. Einen Apparat zu schaffen, der mittels Überwachung und Ausweitung polizeilicher Befugnisse und mittels (teilweiser) Außerkraftsetzung des Grundgesetzes für bestimmte Personengruppen imstande ist, JEDEN Widerstand zu unterdrücken, ist das Andere.
Dazu noch Medien, die zu Denunziantentum auffordern und weiterhin die eventuellen Gründe (nicht Anlässe!) für die Radikalisierung einzelner muslimischer Gruppen konsequent ausblenden - voilà!