10.02.2015

Grüner Terror und das Leid der Gartenzwerge












Mancher Hausbesitzer fiebert schon jetzt der Zeit entgegen, um auf seinen geliebten Garten eindreschen zu können, sich dem Kampf gegen Unkräuter und Untiere zu stellen, mit allen verfügbaren Waffen hochgerüsteter Technik und ätzender Chemie.
Da bleibt kein Auge trocken, wenn er schwitzend, mit der Wut des Besitzstandswahrenden, in die Schlacht zieht, unter dem Beifall einer ebenso wütenden Nachbarschaft.
Nur ein toter Unrasen ist ein guter Rasen. Wenn alles nicht mehr funzt, hilft nur noch Beton – mit Blümchen verziert. Oder komische Runen.

Und nicht vergessen: Hochsicherheitszäune gegen die Islamisierung abendländischer Gartenzwerge.

?
Ja – der deutsche Gartenzwerg fühlt sich in seinem zwergischen Dasein bedroht. Das muß man nun auch einmal sagen dürfen. Deshalb geht der Zwerg auf die Straße, tauscht seine Zipfelmütze gegen einen Stahlhelm und hüpft wild in Springerstiefeln herum, die ihm dazu noch zwei Nummern zu groß sind.

Laut einer Umfrage ausgewählter Gartenzwerge bejahen sechzig Prozent aller Mützen den Einsatz einer Zwergenwehr im Inneren.
Auch Gartenzwerge sind Patrioten, wenn auch nur aus Gips –.


Kommentare:

PeWi hat gesagt…

Wer sagt dir, dass andere "Patrioten" nicht auch irgendwie aus Gips sind? ;)

frei-blog hat gesagt…

@PeWi,
das meinte ich doch.
:-)