30.03.2015

traumatisch

Volker Wulle
























Du blicktest zurück. Du mußtest zurückblicken, um zu verstehen.
Dieser häßlichen Fratze der Vergangenheit in's Gesicht sehen, sie betrachten, schmecken, riechen und fühlen lernen. Sie als Teil deiner misshandelten Seele herausreißen und töten.

»Versuche sie dir anzuschauen, damit sie weiterhin keine Macht auf dich ausüben kann, dich nicht verfolgt und bedroht. Du wirst trauern müssen und weinen. Sei wütend, nimm deinen Schmerz an. Er ist ein Teil deines Lebens – ein ständiger Wegbegleiter.«

Du wurdest mit dieser niederschmetternden Brutalität konfrontiert, die dir einen Weg aus der trügerischer Sicherheit deiner Verdrängung ebnen sollte. Brutal in dieser Klarheit der Erkenntnis, aber auch befreiend.
Schmerz, Tränen, unbändige Wut.

Keine Kommentare: