13.04.2015

IS Terror – Kampf den Steinen

Ein Weltkulturerbe im Rausche der Gewalt zu zerstören, ist barbarischer Blödsinn – rotznäsiges Kindergartenverhalten eben.

An Stränden kann man schon mal ein Auge zudrücken, wenn pubertierende Pickel Sandburgen verwüsten, aber alles hat auch Grenzen, wenn wir danach nicht mehr auf unsere Vergangenheit zurückblicken können, um uns neu zu besinnen.

Ihr gottlosen Barbaren, seit ihr euch dessen bewußt, auf unzähligen Generationen wild herumzutrampeln, in der irren Annahme aller Wahnsinnigen, Gewalt führe zu Frieden, religiöse Verirrungen zur Vernunft?

Vernichtung ist keine Eintrittskarte auf dem Weg zu einem Paradies des ewigen Friedens.
Ihr solltet euch büßend schämen. Euren weinenden Gott um Vergebung bitten, damit er eure Seelen errettet, ehe sie zu Steine werden
.

1 Kommentar:

PeWi hat gesagt…

Wer die Vergangenheit verleugnet, hat auch keine Zukunft. Es ist leider nicht das erste Mal, dass islamische Raudis Kulturerbe vernichten. Man muss das nicht verstehen. Ich habe gerade heute Teile einer Sendung von 2013 über Syrien gesehen. Soviel Hass. Dabei sind alle Götter - ein Gott. Fundamentalisten sind einfach nur zum Kotzen. Sie machen es anderen Muslimen nicht gerade leicht hier oder anderswo in Europa oder auch in den USA unbehelligt zu leben. Sie sind der lebendige Vorwand, damit wir unsere Demokratie zum Teufel jagen, ob nun mit Maiziere oder Pegida oder Obama. Nur mittelalterliche Analphabeten können so etwas machen. Dabei könnten sie doch so stolz sein, auf solch einen Boden mit so voller antiker Hochkultur zu leben. Sie sollten stolz sein, dass Araber soviel für die Weltkultur geleistet haben, noch zu dem Zeitpunkt, als sich Europäer im Dreck suhlten. Die mit ihrer Scheißreligion. Religion und soziale Ungerechtigkeiten sind das Übel der Welt.