24.05.2015

Frankreich bombt keine Lebensmittel mehr in die Tonnen

Eine super Idee der Franzosen, ausgesonderte Lebensmittel verbraucherfreundlich umzuverteilen.

Die Massenproduktion sinnloser Produkte bekommt somit noch einen Sinn, und niemand muß sich mehr dafür schämen, dass reich gedeckte Tische sogar Armut erzeugen, fruchtbare Erde durch die Hände einiger Großkonzerne rieselt.
Klonschwein hin, Gentechnik her – wenn sich alles doch noch irgendwie verwursteln lässt, dürfen sich Verarmte darüber freuen Müll zu verwerten, ehe er kompostiert oder zu Trockenfutter verarbeitet wird.

Wenn das Schule macht, könnten wir locker noch ein paar Kriegsflüchtlinge mehr aufnehmen und am Leben erhalten, bevor wir sie – leider – marktgerecht eliminieren müssten.
Also bitte keine Diskussionen mehr. Ab 400 qm Verkaufsfläche wird Verantwortung zur Pflicht jeder umsatzfördernder Marketingstrategie. Wer am Ende davon profitieren wird, ahnen nur Verschwörungstheoretiker.


Bleibt nur noch zu klären: Wohin mit all den vergammelten Waffen aus der Rüstungsindustrie?




Keine Kommentare: