16.09.2015

Illegale Fluchtwege

Wir sprechen über illegale Wege, wenn Menschen dazu gezwungen werden, aus ihrem Land zu flüchten, um überleben zu können.
Wer Menschen daran hindert, in ihrer Not vor Kriege! zu fliehen, wer diese Menschen in das mörderische Elend eines Krieges zurücktreiben will, sollte sich sofort in entgegengesetzter Richtung aufmachen, Hab und Gut zurücklassen und das Sterben erfahren.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Leben retten, oder bewußt Leben zerstören. Dazwischen gibt es nichts!, nur natodrahtbestückte Grenzmauern sowie mehr Leid und Tod.
Die Flucht nach der Flucht zu erzwingen wäre nicht nur unmenschlich grausam, sie wäre der endgültige Beweis für den Verfall unserer Zivilisation.

1 Kommentar:

PeWi hat gesagt…

Ganz so einfach ist es halt nicht. Die meisten dieser Migranten sind keine Flüchtlinge mehr und schon gar nicht in Todesgefahr. Die meisten kommen aus Flüchtlingslagern, sind also schon sicher. Wenn ich vor Krieg und Hunger flüchte, dann bin ich erst einmal sicher, wenn ich mein Land verlassen habe. Also ich bin kein Flüchtling mehr, sondern ich suche mir ein Land aus (gegen Gesetzlichkeiten), was die meiste Werbung für sich gemacht hat, dass es allen besonders gut gehe. Und sie glauben, dass hier Milch und Honig fließen, wie ich auf meinen Reisen immer wieder feststellen musste. Viele der Flüchtlinge haben Arbeitsplätze gehabt (wie jetzt nach und nach so durchsickert), sind aber nicht mit ihren Perspektiven und Entgelten zufrieden gewesen, somit haben sie ihren Job gekündigt, alles zu Geld gemacht und sich den "Flüchtenden" angeschlossen. Wenn ich vor dem Krieg flüchte, dann bin ich bescheiden. Niemand hat ein Anrecht drauf, in ein bestimmtes Land zu fliehen. Wenn er nicht mehr vom Tode bedroht ist, hat seine Flucht ein Ende. Wenn dann das Land, wo er nicht mehr vom Tode bedroht ist, den Flüchtling nach Gesetzen weiterleitet, hat er bitteschön dorthin zu gehen. Er ist Gast bei uns in der EU. Wenn ich Flüchtling wäre, würde ich keine Straßen aufreißen und dann keine Steine werfen. Wie soll ich akzeptiert werden, wenn ich mich wie der letzte Haufen aufführe. Flüchtlinge sollten sich vergegenwärtigen, dass die Menschen, die Steuern zahlen, für sie aufkommen müssen. Ein bisschen Bescheidenheit stünde also diesen Menschen gut zu Gesicht. Mich erinnert das daran, was Ostdeutsche aufgeführt haben, als sie nach Westdeutschland 1989 gingen. In dem Ort, wo wir später wohnten, haben die Remidemmi im größten Supermarkt gemacht und die Einheimischen dort abgedrängelt und angeschrieen, weil sie das alles schon immer gehabt hätten, aber sie als Ostdeutsche jetzt dran wären und die Einheimischen gefälligst in die zweite Reihe zu treten hätten. Wir mussten das dann später ausbaden und uns sehr bemühen, ein anderes Bild von Ostdeutschen zu zeichnen. Richtigerweise sollten unsere Bemühungen in die Flüchtlingslager gehen und dort sollten menschenwürdigere Bedingungen geschaffen werden. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat nagt am Hungertuch. Übrigens, Sie hatten H4 bzw. jetzt Rente. Was bitteschön, wird mit diesen Sozialleistungen geschehen und was mit der Rente? Auch die Rente erhält staatliche Zuschüsse. Die Bankenrettung mit den vielen Milliarden kann man nicht als Muster nehmen, dass man dort schnell reagiert hat, weil dort nur irgendwelche Zahlen hin und her per PC geschubst worden sind. Jetzt geht es um wirkliches Geld. Und ich glaube auch nicht alles, was diese sogenannten Flüchtlinge von sich geben. Übrigens, Christen anzulügen (und wir sind in deren Augen alle Christen) ist nicht verboten. Wieder sind DDR-Flüchtlinge meine Intension. Die haben das blaue vom Himmer gelogen, wie schlecht es ihnen gegangen war, nur um gut dazustehen. Übrigens, die 3. Säule des islamischen Glaubensbekenntnisses lautet, dass man Bedürftigen helfen solle. Die reichen Golfstaaten helfen gar nicht. Soweit zu ihrem Glaubensbekenntnis. Und wir kleinen Leute, die brav unsere Steuern zahlen, in einem Land leben, wo die Armut immer größer wird, es kaum Wohnungen (Sie wissen das am besten) für ärmere Schichten gibt, dafür viele, die vielleicht gerade so über den Monat kommen, sollen das alles stemmen? So schlimm einiges ist, man muss einen kühlen Kopf bewahren. Es kann nicht sein, dass ganze Flüchtlingslager hier ausgekippt werden.