06.10.2015

Putin führt Washington vor

Paul Craig Roberts

 „Wir können diesen Zustand auf der Welt nicht mehr länger tolerieren.“ Präsident Vladimir Putin

Am letzten Mittwoch (28. September 2015) sah die Welt den Unterschied zwischen Russland und Washington. Putin hält sich an die Wahrheit, Obama prahlt vergeblich herum und lügt, und Obama gehen die Lügen aus.

Indem er die Wahrheit in einer Zeit der allgemeinen Täuschung aussprach, beging Putin eine revolutionäre Tat. Putin bezog sich auf die Schlächterei, die Verwüstung und das Chaos, das Washington über den Mittleren Osten, Nordafrika und die Ukraine gebracht hat, und auf die extremen jihadistischen Kräfte, die entfesselt wurden, und er fragte Washington: „Sehen sie, was Sie angerichtet haben?“

Putins Frage erinnert mich an die Frage, die Joseph Welch dem Hexenjäger Senator Joseph McCarthy stellte: “Haben Sie keinen Sinn für Anstand?” Es heißt, dass Welchs Frage den Abstieg von McCarthys Karriere eingeleitet hat.

Vielleicht wird Putins Frage sich in gleicher Weise auswirken und das Reich des „amerikanischen Exzeptionalismus“ zu einem Ende bringen.

Wenn ja, hat Putin eine Revolution begonnen, die die Unterwürfigkeit der Welt gegenüber Washington über den Haufen werfen wird.

Putin hebt die Rechtmäßigkeit der russischen Intervention in Syrien hervor, welche auf Ersuchen der syrischen Regierung erfolgt. Er stellt Russlands Respektierung des Internationalen Rechts dem Überfall auf Syrien durch Washington und Frankreich gegenüber, Regierungen, die die Souveränität Syriens mit unverlangten und illegalen Militäraktionen verletzen.

Die Welt sieht, dass es Washington ist, das mit seinen Vasallen „gegen Internationale Normen verstößt,” und nicht Russland.

Die frömmelnde Selbstgerechtigkeit, hinter der Washington seine eigennützigen einseitigen Aktionen versteckt, wird entlarvt und für alle sichtbar.

Washington stützt sich auf sein Lügenarsenal. Washingtons Desinformationsapparat in den Medien konnte es wieder einmal nicht erwarten. Gerade wie der TV-Reporter der BBC die Zerstörung des World Trade Center Building 7 zu früh bekannt gab, als das Gebäude noch eindeutig im Hintergrund stand, verkündete Washingtons Lügenservice schon die ersten durch russische Luftangriffe verursachten zivilen Toten, „noch ehe unsere Flugzeuge gestartet sind,“ bemerkte Präsident Putin in seinen Kommentaren zu Washingtons Desinformationskrieg.

Ihrer Unterwürfigkeit gegenüber Washington habe es die Hampelstaaten Europas zu verdanken, dass sie von Flüchtlingen aus Washingtons Kriegen überlaufen werden, die Europa so hirnlos ermöglicht hat. Da jetzt in Europa die Kosten dafür anfallen, dass man Washingtons Hampelmann ist, wird das Ansehen der europäischen politischen Parteien in Mitleidenschaft gezogen werden. Neue Parteien und herrschende Koalitionen werden wahrscheinlich eher unabhängigere Pfade einschlagen, um sich selbst vor den Kosten der enormen Fehler zu schützen, die Washingtons Arroganz und Überheblichkeit zu verdanken sind.

Der Zerfall des Imperiums zeigt sich am Horizont.

Quelle: antikrieg

Keine Kommentare: