07.12.2015

Esophobie – Analyse aus vier Zeilen

Vierzeiler
In dieser grauen Zeit
oft Nebel wallen,
bin ich es leid,
darüber noch zu schwallen.


analytisch

Oft sind es die nicht messbaren, freifließenden Energien, die –  einmal eingefangen –   sich zu einem Ganzen runden, zu einem esotherapeutischen Energiebündel vereinigen, das sich wiederum fröhlich in winzige Teilchen spaltet, die auf der einfangenden Netzhaut des Augenbetreibers als störende Lichtpunkte flackern, was häufig zu Irritationen des Bewußtseins führen könnte, in der Augensprache auch als »Augenblick« verniedlicht, der, wenn auch nur schmerzlich kurz nachempfunden, nach weiteren Augenblicken feige verschwindet, um weitere Trübungen des real Sichtbaren zu hinterlassen, sollte sich im Augenblick munter ein Achtzeiler entwickeln wollen, bishin zum mutig gewagten Sechszehnzeiler und mehr –.

Sie können mir nicht mehr folgen? Macht nichts, empfehlen Sie mich einfach als Schwallbacke weiter.




Keine Kommentare: