01.12.2015

Hartz IV-Rentnertagebuch – irgendwie krankenversichert, irgendwie irgendwas –

Meine KV spielt den Dicken.
Um meine freiwilligen Armutsbeiträge als unfreiwilliger Armutsrentner korrekt! berechnen zu können,  sollte ich dies und das noch zusenden, hier ein Formular, noch ein Formular, obwohl ich als grundgesicherter Aufgestockter niemals eine »Neunhundert Euro-Marke « überschreiten werde, der Beitragssatz für gesellschaftliche Randfiguren wie mich eh nicht verhandelbar ist.

Blicke ich noch durch?
Rutscht mir doch den Buckel 'runter, mit euren ausufernden, bürokratischen Zwangsneurosen, meinen Beitragssatz als das zu berechnen, wie er nun einmal berechnet werden muß. Dabei gibt es wohl nichts mehr zu deuteln, steht alles klar lesbar auf jedem vernetzten Server des Bundes, bundesglasklar und für jeden Bundesbürokraten einsehbar.
Klicke mich, dann kennst du mich, mein Leben ist eine digitale Spur –.

jederzeit

Ich weiß bis dato nicht einmal, wer oder was meine KV weiter bezahlt, seit ich als Hartz 4-Ratte kammergejägert wurde, selbst die Telefonseelsorge meiner Kasse redet mit mir getrabtes,  wirres Zeug, das ein Blödmann wie ich nicht versteht, verstehen kann, verstehen sollte.
Fröhliche Mitarbeiter/Innen singen am Telefon Samples querbeet. Sollten mich – die Plage schlechthin – noch weitere Fragen plagen: »Wir sind jederzeit für sie da, hurra!.«

sei nett
Na klar, ich küsse kopfnickend fremde Hände ab, bin freundlich, höre zu, bewahre Anstand, wundere mich über Hinweisgesänge, wie: sollte ich als KV-Nummer demnächst zu Nachzahlungen aufgefordert werden, diese doch bitte erst einmal zu ignorieren, meinen Arsch nicht zu riskieren.

Keine Kommentare: