15.05.2016

Hartz IV-Tagebuch – grundgesicherte Resteverwertung.

Dicke Festtagssuppe
2 Karotten,
4 kleingeschnittene Kartoffel,
Restwurst,
1 Brühwürfel,
15 Nudeln,
etwas Kümmel.
 
Dazu altbackenes, aufgetoastetes Brot; kurz vor Schimmelbildung.

Vorteile
Schont den magersüchtigen Geldbeutel,
setzt nicht an,
sieht lustig aus,
fördert kulinarische Tagträume,
entspricht den Regeln nach SGB 2,
verhindert Hungertod durch Selbstförderung,
ist zu 50 Prozent dekadenzfrei,
Zubereitung ohne zusätzlichen Antrag möglich.

Nachteile
Erfordert höhere Frustrationsgrenze nach SGB 2,
verursacht schlechte Träume, Schreikrämpfe sowie kulinarisch-abartige Wahnvorstellungen.

Anmerkung
Selbstverständlich dürfen Sie meinen Rezeptvorschlag um einige pfiffige Varianten erweitern, mit der herzlichen Bitte, weitere Zutaten nicht aus sozialromantischer Solidarität heraus in einem Container zu suchen.

Keine Kommentare: