22.06.2016

Verdrängung, Hetze und vermisste Kinder.

Nach Schließung der Balkanroute ertrinken mehr Menschen auf ihrer Flucht im Mittelmeer.

Das muß man täglich lesen – angeekelt von Frau und Herr Politik – verdauen und ausspucken, in hohem Bogen, direkt vor die Füße aller Täter und Mittäter, Mitläufer, notorischer Alltagshetzer ...
 ... aus Bloggerland.
 
Hier lese ich eine Alttagshetzerin (nein, ich werde dieses Blog nicht verlinken), die in regelmäßigen Schüben ihr Gift versprüht, das sich bei näherer Betrachtung als ein Sammelsurium propagantistischer Verblendung erweist, die sie bis zur Unkenntlichkeit mit eigenen Erfahrungen vermischt, um auf dieser Grundlage alles (das Ding) und jeden (den Menschen) in Frage zu stellen, was sich irgendwie gegen Flüchtlinge/Asylsuchende/Islam verwenden lässt – Kopftücher eingeschlossen.

Flüchtlingskinder werden hierbei ebenfalls nicht verschont, obwohl mehrere tausend Minderjährige einfach mal so verschwinden (wir wissen davon), sobald sie europäischen Boden betreten.
Schon merkwürdig, Frau X. – oder sind Sie weiterhin der Meinung, dass Flüchtlingskinder bei uns nur eine Shownummer abziehen, uns zu Tränen rühren möchten, bis sie irgendwohin verschwinden?

Wohin?

Keine Kommentare: