01.07.2016

Hartz IV-Tagebuch: Rentenerhöhung – kein Grund zur Freude.

Vierzig Euro pro Woche zum leben, mehr darf es nicht sein – da hilft auch keine sensationelle Rentenerhöhung.
Für viele Armutsrentner mit aufstockender Sozialhilfe sicherlich kein Grund zum feiern, denn jede Rentenerhöhung bedeutet a) weniger Sozialhilfe, und b) weiterhin unter unzureichender Grundsicherung in Armut zu leben.
Dazu kommt, dass durch unterschiedliche Zahlungsanweisungen der Renten-und Sozialkasse ein Hilfeempfänger seine Rentenerhöhung für den ersten Monat an das Sozialamt zurückerstatten muß. Für den Folgemonat bedeutet dies, mit weniger als der Grundsicherung auskommen zu müssen.
Ich hatte das Thema schon mehrmals angesprochen, da durch die völlig unverständliche Rentenzahlung (rückwirkend für den laufenden Monat) der Hilfebedürftige in eine Notsituation hineingedrängt wird. In meinem Fall (30 EUR mehr Rente) verbleiben mir für den Monat August gerade 130 EUR für den Lebensunterhalt.

Das ist so hinzunehmen. Ich könnte brüllen und gegen die Wand schlagen – dem Gesetzgeber geht dies am Süden vorbei.

Keine Kommentare: