22.08.2016

Vorratshaltung für den Tag X.















++ zivile Verteidigung ++ Zivilschutzkonzept ++ schwere Katastrophen ++ bewaffnete Angriffe ++ islamistischer Terrorismus ++

Was'n los hier, Kriegsspielchen durch die Hintertür oder was?
Mobilmachung an der Heimatfront? Russen, Chinesen, Araber, schwarze Teufel, wandernde Völker, Dürre, Pest, SuperGAUs, durchgeknallte Amis, aufständische Armutskinder, grüne Männchen auf Missionskurs –?

Suchen Sie sich Ihre persönliche Katastrophe doch selber aus. Mir reichen schon unsere regierenden Schnapsnasen, verblödete Abendlandsänger und Inzuchtnazis.

Habe die Schnauze voll, echt.
Betrachten Sie das Bild oben, zu mehr reicht es nicht. Und dann noch Vorräte anlegen sollen – ja bitte, von was denn? Im grundgesicherten Warenkorb ist kein Kriegsfall Katastrophenfall eingeplant, da müßte man schon plündernd durch die Gemeinde ziehen, sich mit Bundes- und Bürgerwehr anlegen. Die würden uns kaltlächelnd abservieren.

Klar, wir schaffen das doch locker, sollte es hier einmal rumsen: Brot für eine Woche, Wasser für zwei Tage, trostspendende Verse aus gesichertem Regierungsbunker.
Wenn nix mehr geht, rollen wenigstens noch genügend Panzer, stärken die Wirtschaft und sichern den Wiederaufbau nach Schlagabtausch.

Der Kopfnicker, liebevoll auch Wackeldackel genannt, unterscheidet sich vom starren Gipszwerg durch genetisch bedingte Bewegungs- und anerzogene Verhaltensabläufe.

Keine Kommentare: