11.11.2016

Anschlag auf deutschen Außenposten in Kriegszeiten.

Am runden Tisch sitzen Krisenmanager mit sorgenvollen Krisengesichtern, bewaffnet mit Krisenlösungen, schwenken rachesinnend Krisenfahnen.
Frank-Walter (Innenkrise) hüpft kickboxend auf dem Krisentisch herum, überschlägt sich mehrmals (Dope aus afghanischem Anbau?), brüllt die Missachtung des Feindes in's krisengeschüttelte Land – sein Deutschland, unser Deutschland über alles.
»Diese afghanischen Lumpenterroristen mögen uns nicht ... bei aller Liebe, ich verstehe es nicht!«

Nach feuchtfröhlicher Krisensitzung kroch Frank-Walter unter den Trümmern des Krisentisches hervor, tätschelte angeschwollene Augen sowie einige Nasenbeinbrüche, weinte bittere Tränen aus außenministerlichen Tränensäcken.












Kindersoldaten der Bundeswehr fanden Frank-Walters demolierte Brille auf einem Hügel des Hindukuschs, aßen Natochips und schossen ein paar Ziegen ab.

Keine Kommentare: