06.11.2016

Veganerfreuden und tierische Rache.

Ja, ist klar. Hätte es wissen sollen, hätte es vermeiden können, hätte hätte –
 
Schweinrindergehacktes im Angebot für schlappe 4 Euro-Kilopreis.

»Ein Pfund Gemischtes bitte.«

Dazu zwei Dosen Schältomaten, das Wochenende scheint gerettet, mit vollkrasser Bauchfüllung für schlappe dreihundert Cent.
Um mein Gewissen zu beruhigen (danke ihr militanten Spassverderber), belaste ich meine Haushaltskasse dazu noch, Schmalz nach Griebenart mit Kräutern, vollkrass vegan wie klimatauglich. Leider kein ausgewiesenes Bioprodukt ohne Genmanipulation, dafür aber einhundertprozent pflanzlich, inklusive Palmfett und Palmöl. Und preiswert ...


Aber ja, ist klar. Kann mich drehen und wenden – verdammt nochmal – irgendeine Arschkarte ziehe ich immer:

22 Uhr:
urgs ... Bauchrumpeln mit Ansage.

22.15 Uhr:
urgsurgs ... Panik.

Ab 22.16 Uhr:
Ohne weiteren Angaben.



Ein hundsgemeines Attentat, dessen nicht einmal ein Schwein fähig wäre.

Schämt euch ihr gewissenlose Rübenprediger!

Keine Kommentare: