03.12.2016

Fachkräftemangel des BKA: Unter aller Rambosau – zu klein und ungebildet.

In Zeiten zunehmender Gefährdungslagen ist der Schutz des Bürgers zu gewährleisten sowie eine angemessene Bestückung aller ordnungshütender Diensstellen zu sichern.

Wurden BewerberInnen bisher unter anspruchsvollen Kriterien ausgewählt, Mindestgröße- und Verstand vorausgesetzt, genügt heute ein Mindeststandard körperlicher- und geistiger Verfassung, um polizeistaatliche Anforderungen zu bewältigen.

Beispiel einer aufgeweichten Prüfung sprachlicher Kompetenzfindung:

Tester:
»Schließen Sie Ihre Augen. Sie befinden sich gerade in einem keiklen Einsatz ungewisser Situationslage, fühlen sich überfordert und ausgelierfert, während unerwartet ein fünfjähriger Nachwuchsterrorist seine illegal erworbene Erbsenpistole zückt und sie kaltlächelnd abballert, für jeden zielgenauen Treffer auf ihre Stirn dazu noch einen Euro einfordert. Wie würden Sie sich verbal verteidigen, um einen schwarzhaarigen-mordlüsternden Schlingel zu stoppen?«

Bewerber:
»Habe die Frage nicht verstanden...«

Tester:
»Ich auch nicht, aber reagieren müssen Sie schon irgendwie ... bitte ...«

Bewerber:
»Ach so... gebe mich halt gelassen...«

Tester:
»Drücken Sie Ihre Gelassenheit bitte klar und deutlich aus... keine Hemmungen, wir sind unter uns... «

Bewerber bringt sich in Position und rappt:
Alder/ du /mach kein verficktes Zeug / du / gib mir die Pump /du / hau dir sonst Fresse / Lutscher / du /

Nach Abzug kleinlicher Selbstüberschätzung (Persönlichkeitsstörung) wurde dem Bewerber seine Tauglichkeit für den aktiven Dienst im Inneren beurkundet und freigeschaltet.



Keine Kommentare: