25.03.2017

Frühlings-Troll mit Blume


Kommentare:

Anna hat gesagt…

Mensch, heute muss es Dir aber gut gehen!

So ein entzückendes , gegendertes Wesen, also eine Conchita Troll, bekommt von einem genderneutralen blumigen Wesen die backside gekissed.

Schick das an die Schwesig für ein Regenbogenposter!

frei-blog hat gesagt…

Werde in Berlin Klinken putzen, greife Gelder ab, und dann produziere ich Trolle für Vorgärten – aus Plastikmüll. Die Zeit der deutschen Gartenzwerge wäre somit vorbei.
:-)

Anna hat gesagt…

Trolle aus Plastikmüll? Bist Du jeck?

Am Anfang, also in der Zeit, in der Du Dir erst einen Namen machen musst, muss das Ganze mit möglichst wenig Aufwand erfolgen. Ein Plastikmüll-Troll wird nicht einen Plastik-Zwerg ablösen. Echte Kunstkenner, die Deine Objekte würdigen und dafür löhnen, so dass Du wenigstens auf 10€ netto pro Stunde kommst, findest Du nicht auf Anhieb. Hast Du aber einen Namen, kannst Du auch Plastik - Sch...-Haufen als Kunstobjekt verkaufen. Je größer der Haufen, umso höher der Status des Besitzers. Ab dann rollt der Rubel. Ab dann kommen die Trolle ins Spiel. Ab dann kannst Du ihnen auch Deine besonderen Beobachtungen in Geschichten gepackt, gegen Extra-Money noch in einem Plastiksäckchen einbauen. Deinen Grips musst Du in erster Linie für das Marketing einsetzen.



Wende Dich an Künstler wie Peter Maffay,Til Schweiger, an die Panorama-Tante u.ä. humanitäre Schwergewichte.Denk an Götz Werner,an Uli Hoeness,an den SAP-Gründer, Margot Käsmann, Woelki. Sie glauben doch an die Kreativität des Menschen. Gib ihnen Gelegenheit, dass auch Du daran glauben kannst.

Mach aus dem Eierkopf ein Symbol für den Hochhumanitäts-Standort. Oder für das herzensgute, niemand-vergessende Deutschland. Lass Dir was einfallen! Bald gibt es Eierkopf-Sticker , Buttons, Karten ,Poster . Das gute Deutschland setzt echte Zeichen! Vergiß nicht den Spenden-Trigger zu betätigen. 10% des Gewinnes bist Du bereit abzugeben an italienische, portugiesische , also fremde Obdachlose. Das zieht, erweicht die Herzen, macht aus allen "Zeichenträgern" Menschen , die zur humanitätärä Gesellschaft gehören. Wichtig: Erklär Ihnen, Du willst gar nichts geschenkt.

Ganz wichtig: Distanziere Dich! Egal von was, Hauptsache Du hast Dich distanziert, um eingelassen zu werden, bei den von naher Not Distanzierten. Distanz schafft Bindung!

Jetzt hast Du Futter zum Nachdenken. Ist fast besser als ein Essen, weil es länger anhält.

Und wenn alles nichts nützt, schreibst Du das Eierkopf-Buch!

promenadenmischung hat gesagt…

Oh, aus Plastikmüll lassen sich großartige Kunstwerke schaffen:
eine der edelsten Formen des Upcycling. Volker denkt eben sehr
fortschrittlich – an die Zukunft, in der es kaum noch Primärrohstoffe
geben wird!

frei-blog hat gesagt…

@Anna,
überfordere mich nicht, so schnell kann ich gar nicht denken. Will ja nicht an die Börse, nur meine Rentenaufstockung aufstocken, etwas Kapital bilden, fernab aller Steuergelüste die Welt mit Trollen überschwemmen. Klar, sollten Chinesen den Braten riechen, produzieren sie Trolle und Eierköpfe in Massen, freihandeln wild herum, während ich – Vater sowie Mutter aller trolligen Eierköpfe – am Existenzdaumen lutsche.
Werde wohl für die Ravensburger ein familienfreundliches Eierkopf-Spiel entwickeln – ein Würfelspiel für lustige Verlierer. Sponsored by Heckler & Köche.

frei-blog hat gesagt…

@Promenade,
mit abgefischten Dosen lassen sich wunderbar neue Wohnungen schaffen, oder als Werke der Kunst verkaufen – eine Preisfrage für Anleger. Für eine Dose Heringe bezahlst Du in gefühlten einhundert Jahren zwei Mille pro Hering.
:-)