21.05.2017

Hartz IV-Tagebuch – aufstockende Kredite für Verarmte.

Ich hörte eine Kurzmitteilung aus den Radionachrichten, dass Hartz IV-Empfänger zunehmend Kredite benötigen, um beispielsweise eine neue Waschmaschine finanzieren zu können, oder eben anderen (un)wichtigen Luxus, der aus dem Regelsatz nicht zu finanzieren sei.

Kreditgeber Jobcenter, der einen – immerhin! –  zinslosen Kredit monatlich aus dem Existenzminimum tilgen lässt, verwaltet nicht nur Armut, er regelt sie sogar über Darlehen. Wobei zehn Prozent Rückzahlung aus dem Regelsatz Betroffene zwangsläufig vor weitere Probleme stellen werden, sei es der Verzicht auf ausreichende Nahrung, oder der Verzicht auf Schuhe.

Man staune darüber: Armut verschuldet sich, um Armut weiterhin finanzieren zu können.

Kommentare:

Charlie hat gesagt…

Ich würde diesen kurzen, aber äußerst treffenden Kommentar gerne als "Gastbeitrag" in meinem Blog veröffentlichen (selbstverständlich mit Link und Autorenangabe; lediglich den Titel würde ich ggf. ändern). Darf ich?

Liebe Grüße!

frei-blog hat gesagt…

@Charlie,
Du darfst.
Liebe Grüße

Charlie hat gesagt…

Merci! :-)